Hass macht nicht nur taub und blind, sondern auch unglaublich dumm

Konrad Lorenz, dessen Buch zum gleichen Zeitpunkt erschien, wie "Grenzen des Wachstums" vom Club of Rom, macht erschreckend deutlich, wie fast 50 Jahre später nicht nur sich nichts an den aufgezählten "Todsünden" verändert, sondern sogar verschlimmert hat. Die rasant wachsende Erdbevölkerung ist für ihn die Basis der meisten anderen Todsünden. Bereits damals identifiziert er einen ausgewachsenen Generationen-Konflikt, beschreibt die Massen-Manipulation durch Politiker und Großkonzerne, deren einzige Religion kommerzieller Nutzen ist. Auf Seite 95 schreibt er: "Noch nie waren so große Menschenmassen auf wenige ethnische Gruppen verteilt, noch nie war Massensuggestion so wirksam, noch nie hatten die Manipulanten eine so gute, auf wissenschaftlichem Experimentieren aufgebaute Werbetechnik, noch nie verfügten sie über so eindringliche Massenmedien, wie heute." Was er nicht wissen konnte, war, dass mit Facebook, Twitter, Google usw. eine exponentielle Verstärkung erfolgen wird. Die Todsünde "Kernwaffen", die in der Lage ist, nicht nur die Spezies Mensch auszurotten, wäre seiner Ansicht nach leicht zu beheben, einfach keine produzieren. Er hat den moralischen und kulturellen Zusammenbruch der Vereinigten Staaten vorhergesagt. Wie es scheint, hatte er Donald Trump schon erwartet. Seine Ausführungen basieren auf Struktureigenschaften und Funktionsstörungen lebender Systeme. Auch Lorenz prangert schon die Verwüstung des natürlichen Lebensraumes an, obwohl die "Klimakatastrophe" noch nicht im Fokus war.

Wer nachlesen möchte, wie wenig Menschen aus nationalem oder ethnischem Interesse alle Anzeichen für das bevorstehende Ende der Menschheit ignorieren, ist mit dem Buch bestens beraten.Wenn sich nicht drastische Verhaltensänderungen Raum brechen, ist es nicht die Frage ob, sondern wann die Menschheit den Planeten Erde verlässt.