Schreiben ist Musizieren mit Worten.


 

Rolf Freiberger

 

Geb.: 1948 in Essen, lebt heute in Schermbeck.

Als Jugendlicher hat er erste Gedichte geschrieben und sporadisch kleinere Geschichten verfasst. Mit dem ersten Buch, "Anindos 134. Leben", erfüllte er sich einen lang gehegten Wunsch. Es wurde 2014 veröffentlicht. Ein zweites (autobiografisches) Werk über eine außergewöhnliche Beziehung zu einem  Alzheimer-Patienten erschien kurz darauf.

 

Der aktuelle Roman "404" wurde im Juni 2017 veröffentlicht.

 

Nebenbei schreibt er Kurzgeschichten mit wechselnden Genres und Gedichte. Die Lyrik zählt zu seinen Vorlieben.

 

Der Autor hat sich nach eigenen Angaben auf außergewöhnliche Lebensgeschichten spezialisiert. Inspiration und Emotion sind sein Antrieb für neue Arbeiten. Beobachtung und Interpretation menschlicher Verhaltensweisen gepaart mit philosophischen Überlegungen prägen seine Werke.

 

Rolf Freiberger war jahrelang Teilnehmer an einem philosophischen Gesprächskreis.

 

Er ist Mitglied in einem politischen Gesprächskreis und den Autorenkreisen "Die Federweisen", die er gegründet hat und der Weseler "Kopf-Weide".

 

Veröffentlichungen

Weihnachtsgeschichte auf der Weihnachtsseite der Rheinischen Post 2014.

Gedicht über Wesel im Jahrbuch 775 Jahre Wesel.


Er ist ehrenamtlicher Lese-Mentor beim Verein Mentor Niederrhein und betreut zwei Kinder. Außerdem ist er Bildungs-Pate in einem sozialen Projekt.

 

In seiner verbleibenden Freizeit beschäftigt er sich mit Malerei und Skulpturen.